SdK 21 Landwehr

SdK 21: Achim Landwehr über Zeitkonzepte in der Frühen Neuzeit

Die Zukunft von der theologischen Determination freischaufeln: Während Zukunft in der jüdisch-christlichen Vorstellung wie eine Wand ist, die auf einen zukommt und nicht gestaltbar ist, wandelt sich im 17. Jahrhundert der Umgang mit der Zeit und gewinnt gerade die Zukunft neue Bedeutung. Der Historiker Achim Landwehr erklärt in dieser SdK-Folge, warum die Seiten der Kalender immer weißer wurden und warum Astrologie vielfach als eine Alternative zur völligen Gestaltbarkeit und Offenheit von Zukunft angesehen wurde.

Linkliste: Intro: Harald Lesch, Alpha CentauriAchim Landwehr, Wikipedia-Eintrag, Bücher: Geschichte des Sagbaren, Einführung in die Europäische KulturgeschichtePest (Wikipedia), Kalender (Wikipedia), Klaus-Dieter HerbstGretchenfrage (Wikipedia), Lucian HölscherPhilipp Melanchthon (Wikipedia), Lackmustest (Wikipedia)

Flattr this!

Ein Gedanke zu „SdK 21: Achim Landwehr über Zeitkonzepte in der Frühen Neuzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *