SdK 18: Florian Sprenger

SdK 18: Florian Sprenger über Medientheorie und Marshall McLuhan

Elektrizität spielt bei der Beschreibung von Medien eine wichtige Rolle und ist gleichzeitig verknüpft mit einem Fernwirkungsphantasma. Medien als unmittelbar – instantan – zu charakterisieren, baut letztlich auf der Negation von Medialität auf. Auch für Marshall McLuhan – der dieses Jahr 100 Jahre alt geworden wäre – ist Unmittelbarkeit bedeutender Ausgangspunkt seiner Medientheorie, deren zentrale Idee das Global Village ist. Florian Sprenger erklärt in dieser SdK-Folge, was Elektrizität, Telegrafie und Marshall McLuhan miteinander zu tun haben.

Linkliste: Florian Sprenger am IFK (Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften), Initiativkolleg Sinne-Technik-InszenierungStephen Gray (Wikipedia), Marshall McLuhanClaude Elwood Shannon (Wikipedia), Gaston Bachelard (Wikipedia), McLuhan in Woody Allens Stadtneurotikerarchive.orgDekonstruktion/Jacques Derrida (Wikipedia), Hans Blumenberg (Wikipedia), Diskursanalyse/Foucault (Wikipedia)

Flattr this!

Ein Gedanke zu „SdK 18: Florian Sprenger über Medientheorie und Marshall McLuhan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *