Ramon Reichert über die Macht der Vielen

SdK 67: Ramón Reichert über die Macht der Vielen

Der Medienwissenschaftler Ramón Reichert untersucht digitale Medienkulturen und hat vor kurzem das Buch “Die Macht der Vielen. Über den neuen Kult der digitalen Vernetzung” veröffentlicht. Darin geht es ihm um eine Zeitdiagnose, in der er beschreibt, wie die digitale Kommunikation neue Formen der Subjektivierung etabliert. Zwar kommt es zu einer Aufwertung kollektiver Partizipation, doch schwankt ihre Bewertung in einem breiten Spektrum zwischen Euphorie und Dystopie. Je nachdem, ob wir vom Internet als Freiheitstechnologie sprechen oder den Kontroll- und Steuerverlust beklagen. Wir reden unter anderem über Kulturen der Selbstregulierung, die durch digitale Vernetzung eine neue Qualität erreicht haben, etwa mit der Quantifed Self-Bewegung und neuen Formen der Katalogisierung des Selbst. Außerdem sprechen wir darüber, warum die Frontend-Euphorie nach Snowden zum Problem wird und wieso “Die Macht der Vielen” nicht “Die Unmacht der Vielen” heißt.

Linkliste: Ramón Reichert, Die Macht der Vielen. Über den neuen Kult der digitalen Vernetzung (transcript), Michael Jackson: The Mask Project, Critical Code Studies, Countersurveillance (Wikipedia), Panopticon (Wikipedia), Internet Eyes (Futurezone), Quantified Self (Wikipedia), Geert Lovink, Edward Snowden (Wikipedia), DIY-Kultur (Wikipedia)

flattr this!

SdK66

SdK 66: Roland Wittje über die Geschichte der Elektroakustik

Die Wissenschaftsgeschichte hat das Thema Elektroakustik lange vernachlässigt und sich stattdesssen auf Quantenmechanik oder Kernphysik konzentriert. Ebenso wie die Physik, wo nach den Arbeiten von Hermann von Helmholtz die Akustik als Nischenthema galt. Zu Unrecht, wie der Wissenschaftshistoriker Roland Wittje zeigt. Denn gerade in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts führte die Beschäftigung mit Akustik und Schall zu neuen Messmethoden und war von zentraler Bedeutung während des Ersten Weltkriegs, etwa für Ortungen von Artillerie, U-Booten oder Flugzeugen. Sichtbare Effekte der Arbeiten zur Elektroakustik waren die Durchsetzung des Radios und des Tonfilms ebenso wie die Weiterentwicklung der Lautsprechertechnik.

Linkliste: Roland Wittje (Wissenschaftsgeschichte, Uni Regensburg), Two Cultures (Wikipedia), Johan Peter Holtsmark (Wikipedia), Hermann von Helmholtz (Wikipedia), Max Wien (Wikipedia), Thomas Hughes (Wikipedia), Peter Galison, Emily Thompson: Soundscape of Modernity, Peter Donhauser: Elektrische Klangmaschinen

flattr this!

SdK 65: Daniel Siemens über die Geschichte der SA

SdK 65: Daniel Siemens über die Geschichte der SA

Die SA zählte zu den wichtigsten nationalsozialistischen Organisationen, deren Geschichte eng mit dem Aufstieg Hitlers zum Reichskanzler verbunden ist. Die Niederlage im internen Machtkampf gegen die SS unter Heinrich Himmler nach der Eskalation im sog. »Röhm-Putsch«, führte allerdings dazu, dass sie nach 1934 aus dem Blickfeld der Aufmerksamkeit verschwand. Zu Unrecht, wie der Historiker Daniel Siemens argumentiert. Er wagt sich an eine neue Gesamtgeschichte der SA, in der die Geschichte der SA nach 1934 nicht nur Nachklang oder Epilog darstellt, schließlich blieb die SA eine paramilitärische Millionenorganisation, die weiterhin im nationalsozialistischen Machtgefüge wichtige Funktionen erfüllte und identitätsstiftend wirkte.

Links: Daniel Siemens, SA (Wikipedia), Ernst Röhm (Wikipedia), Potempa-Mord (Wikipedia), Nürnberger Prozesse (Wikipedia), Horst Wessel: Tod und Verklärung eines Nationalsozialisten (Amazon)

flattr this!

Vermeer_Malkunst

SdK 64: Jan Vermeers »Malkunst« und die Provenienzforschung

Das Gemälde »Die Malkunst« von Jan Vermeer ist heute eines der wertvollsten Ausstellungsstücke des Kunsthistorischen Museums in Wien. Dass das Bild in Wien hängt, ist das Resultat einer außergewöhnlichen Überlieferungsgeschichte. Eine Hauptrolle in dieser Geschichte spielt Adolf Hitler, der Vermeers Gemälde 1940 erwarb, weshalb sich um die Frage, ob das Bild nicht restituiert werden müsste, nach dem Krieg ein jahrzehntelanger Rechtsstreit entwickelte. Susanne Hehenberger und Monika Löscher arbeiten im Auftrag der Kommission für Provenienzforschung und sie beschäftigten sich ausführlich mit der Frage, ob das Gemälde an Hitler unter Zwang verkauft wurde.

Linkliste: Jan Vermeers »Malkunst« (Wikipedia), Susanne Hehenberger, Monika Löscher, Publikation: “Die verkaufte Malkunst. Jan Vermeers Gemälde im 20. Jahrhundert” (2013), herausgegeben von Susanne Hehenberger und Monika Löscher im Böhlau-Verlag, in der Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung; Provenienzforschung in Österreich, Elisabeth Gehrer (Wikipedia), Washington Principles, Gottfried van Swieten (Wikipedia), Philipp Reemtsma (Wikipedia), Hans Posse (Wikipedia)

flattr this!

SdK63_Elternkarenzmodelle_Dearing

SdK 63: Helene Dearing über Elternkarenzmodelle

Regelungen zur beruflichen Freistellung nach der Geburt eines Kindes gehören in Europa mittlerweile zum Standard – das gilt für Mütter und Väter. Gleichzeitig unterscheiden sich die nationalen Umsetzungen erheblich voneinander. Die Ökonomin Helene Dearing untersucht Elternkarenzmodelle in der Europäischen Union im Kontext des Spannungsfeldes zwischen Erwerbsarbeit und Familienarbeit. Das heißt, ihr Interesse gilt der Frage, wie sich verschiedene Formen von Elternkarenz bzw. Elternzeit auf die Gleichstellung von Frauen auswirken. Elternkarenz ist ein wichtiges Instrument der Gleichstellungspolitik, an dem sich unter anderem ablesen lässt, welche Familienmodelle staatlich bevorzugt werden.

Linkliste: Helene Dearing (DOC-team, Institut für Sozialpolitik an der WU Wien), Elternzeit (Wikipedia), Feminist economics (Wikipedia), EU-SILC

flattr this!